Open Data in Aachen? - mrtopf.demrtopf.de

Open Data in Aachen?

Ratsinfosystem Aachen

Es war im September 2009, kurz nach den Kommunalwahlen, als ich begann, mich überhaupt mit Kommunalpolitik zu beschäftigen. Mit Schuld daran sind sicher auch die Piraten, da ich über diese recht einfach in die Politik reinkam, da sie einfach transparenter sind und durch IRC und Mailinglisten sowie Stammtische geringere Kontakt-Hürden haben (aber damit genug der Lobhudelei).

Wer blickt durch?

Was allerdings nicht so transparent war und ist, ist die Politik selbst. So gibt es zwar ein Ratsinfo-System hier in Aachen, was aber leider nicht gerade ein Wonneproppen an Usability ist. Und geht man ohne Laptop zu einer Stadtrats- oder Ausschusssitzung, so weiss man schon gar nicht, was dort eigentlich besprochen wird. Tischvorlagen gibt es nur für Ratsmitglieder.

Aber selbst mit Laptop ist man manchmal aufgeschmissen, da ich es auch schon 2-3 mal erlebt habe, dass ein TOP nicht im Ratsinformationssystem zu finden war oder bei Abstimmungen über Aufsichtsräte gar keine Namen in der Online-Version der Beschlussvorlage zu finden waren.

Open Data

Da könnte also einiges besser werden. Von daher war es ganz günstig, dass ich beim PolitCamp 2010 Daniel Dietrich vom Open Data Network e.V. traf (und auch ein Interview mit ihm führte), denn dieser Verein beschäftigt sich eben genau damit, Daten ans Licht der Welt zu bringen, die anderweitig in Datensilos der Verwaltung schlummern würden.

Es geht dabei auch nicht nur um ein besseres Ratsinfosystem, sondern auch um Statistiken, geographische Daten und vieles mehr. Und hier ist auch schon das erste Problem: Man weiss ja im Prinzip nicht, was für Daten eigentlich wo genau schlummern. Eine Inventur wäre daher evtl. der erste Schritt, um dann entscheiden zu können, was genau wie veröffentlicht werden könnte. Wünschenswert sind hier Standard-Schnittstellen und offene Formate (wobei hier zu diskutieren wäre, ob PDF denn sinnvoll ist oder nicht).

Es geht hierbei natürlich auch nicht um personenbezogene Daten, sondern eben um Statistiken, für die Allgemeinheit interessante Dokumente usw.

Warum Open Data?

Doch wofür ist Open Data überhaupt gut? Eine Antwort ist sicher, dass wir für die Erzeugung dieser Daten eh schon via Steuergeld gezahlt haben und diese Daten dem Bürger daher zustehen.

Eine bessere Antwort ist aber, dass nur ein informierter Bürger zu einer fundierten Meinungsfindung fähig ist.

Weitere Gründe:

  • Durch die maschinelle Auslesbarkeit der Daten sind ganz neue Aufbereitungsformen denkbar. Dieses kann besser von einer breiten Community denn den einzelnen Verwaltungen geleistet werden.
  • Mehr Transparenz fordert auch das Vertrauen in ein System.
  • Mehr Transparenz fördert das Verständnis der Bürger für gewisse Entscheidungen
  • Eine direkte Bereitstellung von Unterlagen (mit einem entsprechenden Prozess) entlastet die Verwaltung, da das Bearbeiten von Anfragen entfällt.

(Weitere Gründe dürfen gerne in den Kommentaren genannt werden)

Open Data in Aachen

Wie schon erwähnt, gibt es zwar ein Ratsinfo-System in Aachen (was zu begrüssen ist), jedoch mit Tücken. Nach Diskussion des Problems mit Piraten und SPD und meiner Anregung, doch da mal etwas dran zu ändern, gibt es nun auch einen parteiübergreifenden Ratsantrag, der anregt, einen runden Tisch zum Thema einzusetzen. Dummerweise findet man diesen Ratsantrag aber nicht (oder nur schwer?) online, eine Rohversion gibt es aber hier.

Der Stand des Antrags ist mir im Moment etwas unklar – ich habe nur bei den Piraten erfahren, dass es ein Hinterzimmertreffen dazu geben wird (laut SPD, um zu klären, wie man die Öffentlichkeit am besten einbezieht). Ich mag hier auch etwas falsch verstanden haben, aber mit mehr Transparenz wäre eben auch mehr Vertrauen da. Hoffen wir also, dass es zum Runden Tisch kommt und dass dieser hochtransparent arbeitet.

Die konkreten Probleme

Und da ich nicht so lange warten wollte, habe ich schonmal begonnen, ein Tool zu schreiben, das die Daten aus dem Ratsinfosystem herauszieht, bin dabei aber auf 2 Probleme gestossen:

  • Was genau ist die Lizenz der Daten? Wahrscheinlich normales Urheberrecht. Eine Attribution-Lizenz wäre hier aber wünschenswert. Die Weiterverarbeitung (auch kommerziell) sollte hier ausdrücklich erlaubt werden.
  • Das Ratsinfosystem ist im Moment so konfiguriert, dass es von Suchmaschinen nicht durchsucht werden darf. Dies sollte meiner Meinung nach auch geändert werden (dann hätte man zumindest eine vernünftige Suche ohne weitere Kosten).

Es bleibt natürlich das Problem der fehlenden Schnittstellen und die Speicherung vieler Dokumente als PDF bzw. eher unstrukturiertem Freitext. Das Lösen der beiden oben genannten Probleme, würde aber zumindest die Weiterverarbeitung nicht komplett ausschliessen, auch wenn sie dann sehr umständlich ist.

Ich gehe mal davon, dass sich die Ratsherren nun darum reissen werden, diese beiden Punkte umgehend zu klären und uns in den Kommentaren die Ergebnisse mitzuteilen  ;-)

Weitere Blogposts zu konkreten Ideen, was in diesem Bereich passieren könnte, werde ich demnächst noch schreiben.

Als weitere Lektüre empfehle ich mein Live-Protokoll der OpenData-Session der SIGINT vom vergangenen Wochenende.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Christian,

    Deine Kritik & Vorschläge nehme ich gerne mit in die Besprechung mit der Verwaltung. Dankesehr!
    Die endgültig eingereichte Version des Ratsantrags findet man hier (http://www.michaelservos.de/?p=2651).
    Und Zum Verfahren:
    Bisher liefen Ratsanträge üblicherweise so, dass der Antrag gestellt wurde, dann für 4-6 Monate nur bei den Antragsstellern zu finden war und irgendwann inkl. der zugehörigen Ratsvorlage, also des Vorschlags der Verwaltung, wie man mit dem Antrag umgehen solle, im RIS aufpoppten.
    Zwischen der Antragsstellung und dem Aufpoppen im RIS passierten in der Verwaltung eine ganze Menge Dinge, von denen ich hier nur ein paar einzelne, ohne chronologische Reihenfolge und ohne Sonderfälle (z.B. Bürgeranhörungen usw.) aufzählen will:
    1) Lesen der Anträge
    2) Analyse der betroffenen Fachbereiche/Dezernate sowie Festlegung der Beratungsreihenfolge
    3) Einholung fehlender Infos durch den zust. Sachbearbeiter (intern und extern)
    4) Politische Einmischung der Mehrheit zur Garantie einer "gewollten" Ratsvorlage
    5) Rücksprache mit den Antragsstellern zur Zielsetzung falls der Antrag zu komplex ist
    6) Erstellung der Vorlage
    7) Entscheidung im Ausschuss

    Wir sind beim Runden Tisch derzeit soweit, dass der Verwaltung klar ist, dass zu viele Fachbereiche betroffen sind, als dass es dazu ohne eine Art "Konzil" ausginge. Dazu wurde ich als erster Unterzeichner des Antrags eingeladen. Hierbei wollen wir die Zielsetzung des Antrags soweit festzurren, dass eine Argebitsgruppe gegründet werden kann, die konkrete Maßnahmen zur Umsetzung erarbeiten kann.
    Diese AG ist defacto schon der Runde Tisch, den wir gefordert haben.
    Die Verwaltung ist derzeit der Meinung, dass die Ziele durch einen Runden Tisch nicht nachhaltig erreicht werden können. Dieser "Konflikt" (?) soll am 11.6. ausgeräumt werden, damit wir die Ziele des Antrags retten können. Die Forderung nach einem Runden Tisch alleine scheint nicht mehrheitsfähig zu sein.
    Was genau aber passieren wird, weiß ich auch nicht. Deine Ziele sind mir und den anderen Antragsstellern aber sicherlich klar und leider muss ich Dich da wohl bitten, Dich zunächst mit dem bestehenden System der Antragsbearbeitung abzufinden und uns vorübergehend als Deine Anwälte zu akzeptieren. Wir wollen ja alle das bestehende System überwinden, nur kann man das eben erst erwarten nachdem dieser (und vermutlich noch einige andere) Anträge behandelt wurden, nicht schon nach der Einreichung.
    Wie gesagt: SPD, Piraten und die Unterzeichner aus FDP und CDU ziehen dabei mit Dir an einem Strang.
    Für Fragen usw. einfach ne Mail o.ä.

    VG

    Michael

  2. Moin Michael, danke für das Mitnehmen!

    Ich wollte nur nochmal klarmachen, dass das Ratsinfo-System natürlich eine mögliche Baustelle ist, aber nicht die einzige. Mir ist auch klar, dass Parteien wie Verwaltung keine unbegrenzten Mittel haben, um alles zu veröffentlichen. Aber gerade darum denke ich, dass ein Gesprächskreis sinnvoll sein kann, alleine um eine Art Bestandsaufnahme zu machen und die Erwartungen anzupassen bzw. vielleicht auch einfache Idee zu entwickeln.

    Das Ratsinfosystem ist aber in meinen Augen eine der einfacheren Massnahmen, die schon viel bringen kann. Die Daten werden ja schon in einer Datenbank liegen und eine (einfache) API drumrumzubauen, sollte nicht so schwer sein. Die Lizenzfrage muss natürlich trotzdem geklärt werden.

    Was den Ratsanträge betrifft, so würde ja im Prinzip schon eine Liste der aktuell im System vorhandenen Anträge ausreichen, an die man dann Kommentare pappen kann. Evtl. könnten ja sogar die Ratsmitglieder ihre Anträge auch direkt selbst einpflegen. Der Workflow über die Post scheint mir da schon optimierbar zu sein. Ich kann so ein System auch gerne schnell implementieren, so dass zumindest die Ratsmitglieder selbst ihre Anträge schnell kommentieren können, auch wenn das dann nicht unbedingt mit dem Ratsinfo-System direkt verbunden wäre.

    Was den speziellen Antrag hier betrifft, so war mein Problem, dass ich nach dem Mitverfassen desselben nichts mehr davon gehört habe und dann später nur über 3 Ecken. Das ist aber ja kein Problem der Verwaltung und fehlenden Schnittstellen und vielleicht würde eine einfache Kommunikationsmöglichkeit da helfen. Ich bin auf jeden Fall jetzt informiert (Danke!), obwohl ich die Details, warum ein runder Tisch nicht mehrheitsfähig ist, nicht so ganz nachvollziehen kann. Dazu bin ich aber wohl nicht genug in der Verwaltung drin und weiss auch gar nicht, wie ein runder Tisch genau definiert ist. Es ist ja wohl mehr ein bürokratisches Konstrukt.

    Von mir aus kann man sich nämlich auch einfach so treffen und alle bloggen dann drüber ;-)

    (Ich gehe eh mal davon aus, dass so ein runder Tisch dann erstmal lange tagt bevor dann irgendein Antrag zur Verbesserung der Situation herauskommt. Von daher wäre die Lizenzfrage interessant, denn dann könnte man schon jetzt beginnen, wenn auch umständlich).

    Aber ich bin gespannt, was dabei herauskommt!

  3. Danke, Christian!

    Eine Frage habe ich sogar direkt: Wie zieht ihr die Daten raus? Screenscraping und wie sieht das bei euch mit der Lizenz aus. Macht ihr einfach und hofft, das alles gut geht?

    Ich werde auch berichten, wie es dann hier weitergeht.