Ein neuer Instant Messaging Client erblickt die Welt: SLim - mrtopf.demrtopf.de

Ein neuer Instant Messaging Client erblickt die Welt: SLim

Linden Lab announced a new IM client called „SLim“ which allows you to see who of your Second Life friends is online and engage in a text or voice conversation with them. But this only works if they enabled voice (even for text chat). Massively has some early beta test here.

Man hätte meinen können, die Welt hat schon genügend IM-Programme, aber anscheinend ist dem nicht so, denn recht bald kommt ein neuer IM-Client auf den Markt: SLim.

SLim wird von Vivox in Zusammenarbeit mit Linden Lab entwickelt und erlaubt es sich per Text oder Voice-Chat mit seinen Second Life-Kontakten auszutauschen als auch zu sehen wer online ist. Es wird also nur das Second Life-eigene IM-Protokoll verwendet, andere IM-Protokolle werden nicht unterstützt.

Man kann es also als Art Skype für Second Life-Kontakte sehen.

Es gibt allerdings eine Einschränkung: Selbst damit anscheinend der Online-Indikator funktioniert müssen die entsprechenden Personen in Second Life auch Voice aktiviert haben. Zumindest habe ich das so aus dieser Passage von Joe Linden herausgelesen:

It is true that this is an application developed by our voice technology partner, Vivox, and is offered as an extension of our in-world voice services. You will need to activate voice for the purpose of provisioning your SLim account with your Friends List and to enable access to others using voice in-world.

Und auch folgende Passage deutet darauf hin:

When we publish the source for the viewer that supports the SLim it’ll be obvious that this is an extension of our xml protocol for communicating with the slvoice process than a modification to the IM system.

Somit ist es z.B. auch keine Webservice API für SL generell, die es ermöglich würde, weitere Clients zu bauen. Aus diesem Zitat kann man aber vielleicht entnehmen, dass der Source veröffentlicht wird.

Auch werden in der ersten Version wohl keine Gruppenchats unterstützt.

Und um was es sich auch nicht handelt, ist ein abgespechter Second Life-Client. Es ist wirklich nur die IM/Voice-Komponente, Dinge wie Teleport, local chat usw. sind nicht möglich.

Es bleibt also die Frage, wie sinnvoll das Ganze eigentlich ist. Hauptsächlich erweitert es die IM-Landschaft um einen weiteren proprietären Client und z.B. massively war ebenfalls nicht so begeistert (sie haben aber auch nur eine „geleakte“ Alpha-Version getestet).

Wie gut und nützlich er im Endeffekt sein wird und wie gut er sich neben den anderen Clients, die schon so laufen (Adium, IRC, ooVoo, Twitterdeck, Skype) hält, wird sich erst nach der Veröffentlichung sagen lassen, die recht bald erfolgen soll. Ein genaues Datum wurde leider nicht genannt.

Technorati-Tags: , , , ,

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. In dem Zusammenhang ist evtl. noch interessant, daß Vivox (die Firma, die hinter der von Second Life genutzten VoIP Software steht) sich zumindest ein wenig öffnet und für Entwickler seine Bibliotheken binär zur Verfügung stellt: http://www.vivox.com/open/index.php

  2. Jo, schon gesehen. Es bleibt allerdings abzuwarten, wann das wirklich wie offen sein wird. Im Moment sieht das alles ein bisschen nach PR aus. Und der Server bleibt ja leider eh closed source (Das Linden Lab Modell? ;-) )