Ein paar Neuigkeiten zum Thema Voice in Second Life - mrtopf.demrtopf.de

Ein paar Neuigkeiten zum Thema Voice in Second Life

Heute abend gab es eine Open Source Office Hour zum Thema „Voice Chat“ bei der Joe Linden zu Gast war. Joe Linden ist VP of Development bei Linden Lab und einer der maßgeblichen Leute hinter dem Voice-Projekt. Hier mal kurz zusammengefasst, was so besprochen wurde.

Statistik

Hier ein paar Zahlen:

  • 5284 Estates haben Voice angeschaltet
  • 14500 Regionen (Sims) haben Voice angeschaltet, 1567 nicht.
  • seit dem 2. August (dem Voice-Start) gibt es 450.000 Account, die Voice aktiviert haben
  • Die Concurrency by Voice liegt bei ca. 23.000 Usern
  • Es gibt 72000 eindeutige Logins pro Tag, die Voice benutzen.
  • 40-50% der aktiven Bevölkerung benutzt Voice-Chat.
  • 65% der Voice-Kanäle enthalten 5 oder mehr Leute.
  • seit dem Launch wurden 685.000.000 Minuten mit Voice genutzt.

Roadmap

Viele neue Dinge werden kommen, manche sogar bald schon. Wie immer sollte man mit „bald“ natürlich vorsichtig sein, aber es sollte sich nicht um Jahre handeln.

  • Es wird in Zukunft möglich sein, von Second Life aus auch Telefonate nach „draussen“ zu führen. Die verwendete Technologie basiert auf dem SIP-Standard, welches in der Internet-Telefonie üblich ist. Das einzige Problem hier ist, dass Vivox einen Breitband-Codec benutzt, der normalerweise bei Telefonie nicht genutzt wird. Dadurch wird eine Konvertierung notwendig, die aber rechenintensiv ist. Daher muß man hier die Kosten beachten.
  • Auf dem Betagrid ist serverseitig die Möglichkeit für Voicemails vorgesehen, ein User-Interface dazu fehlt aber noch. Damit ist es dann möglich, Personen, die nicht online sind, eine Mailbox-Nachricht zu hinterlassen.
  • Linden Lab experimentiert auch mit Voice2Text, d.h. eine Voicemail könnte dann auch direkt als E-Mail versendet oder IM abgelegt werden. Der Partner dazu heisst SpinVox
  • Soundfonts sind in der Entwicklung. Ein wichtiges Feature, laut Joe, damit man seinem Avatar auch die passende Stimme geben kann. Aber: Es gibt seeeehr viele Parameter, die man da beeinflussen kann und eine Benutzeroberfläche zu entwickeln, die intuitiv ist, sei nicht so einfach.
  • Es wird gerade eine Möglichkeit, bis zu 5 Minuten des vergangenen Gesprächs im Schnelldurchlauf anzuhören. Sinnvoll, wenn man z.B. mal kurz den Rechner verlassen musste und eine kleine Zusammenfassung des bisher gesagten haben will.

Events

Für Events soll es wohl eine ganze Reihe von Möglichkeiten geben, mit Voice umzugehen. So soll möglich sein, den Event serverseitig aufzunehmen. Dazu wird der Event als Aufnahme-Event gekennzeichnet, so dass auch jeder Besucher weiß, dass alles was er sagt aufgenommen wird. Ist dies geschehen, gibt es dann verschiedene Möglichkeiten, damit zu verfahren:

  • Man kann sich die Aufnahme als MP3 zusenden lassen. Diese kommt komplett mit Metadaten, wann wer gesprochen hat.
  • Man kann eine Transkription der Aufnahme anfordern. Diese wird maschinell erstellt und sei wohl recht gut und sogar auch in vielen Sprachen erhältlich.
  • Zusätzlich soll eine optionale Übersetzung in verschiedene Zielsprachen möglich sein.

Es soll wohl auch irgendwann möglich sein, eine Mehrspuraufnahme zu bekommen, so dass man die einzelnen Stimmen in der Nachbearbeitung besser organisieren kann.

Zudem soll es Moderationsfähigkeiten geben, so dass man z.B. eine Gruppe von 300 Leuten haben kann, in der aber nur einer das Wort hat und der Rest nur hören kann. Ein Moderator kann dann einzelne Avatare freischalten oder aber einen Backchannel für Fragen öffnen.

Kosten

Initial hat es mal geheissen, dass Sim-Besitzer, die noch den alten Preis von US$195,- zahlen, für die Aktivierung von Voice auf ihrer Sim einen Betrag zahlen sollen. Dies scheint wohl vom Tisch zu sein, einfach aus dem Grund, dass man die Durchdringung von Voice-Chat so gut wie möglich hinbekommen wollte. D.h. dass also Linden Lab die Kosten für den Voice-Betrieb in ihre normale Kostenkalkulation mit aufgenommen hat. Als einzige Gebühr wird eine jährliche Gebühr für die Benutzerung der Gruppenchat-Funktionalität für Voice in Erwägung gezogen. Diese soll sich dann auch vielleicht US$10,- pro Jahr belaufen (wenn ich das so richtig verstanden habe).

Open Source

Da die Entscheidung, Voice in Second Life einzubauen, weit vor der Open-Source-Entscheidung gefallen ist, versucht Linden Lab hier ein bisschen aufzuholen. Laut Joe’s Angaben sind sie mit Vivox im Gespräch, wie das genau aussehen kann. Er hat ebenfalls deutlich gemacht, dass der Vivox kein exklusiver Partner ist. Ein Anzeichen für diese Diskussion zwischen Vivox und Linden Lab konnte man dabei auf der Open-Source-Mailingliste verfolgen, in der die Vivox-Dokumentation mit recht harschen Lizenz-Bedingungen gepostet wurde. Diese hat es im Prinzip unmöglich gemacht, sie anzuschauen, da damit jeder Versuch, so etwas Open Source nachzubauen (also nur die Interfaces) direkt als Copyright-Verletzung gewertet werden konnte. Dies wurde inzwischen nachgebessert und eine neue Version der Dokumentation mit besseren Bedingungen gepostet.

Linux

Wo es im Moment noch kein Voice gibt, ist Linux. Das ist laut Joe und Tofu Linden aber auch in Arbeit. Tofu hat wohl ein aktuelles SDK von Vivox erhalten und eine Version für Linux sei nur noch eine Frage von Wochen und nicht von Monaten.

Insgesamt hört sich das doch recht vielversprechend an und so manch ein Feature, wie der Voice-Loop oder die Aufnahmefunktion hätte ich doch gerne auch heute schon :-)

Technorati Tags: , , , ,

Kommentare sind geschlossen.