Was man von Piloten so lernen kann - mrtopf.demrtopf.de

Was man von Piloten so lernen kann

Gestern ging es ja nach Chicago, um ab heute an der SLCC teilnehmen zu können.

Nach einem 11- statt eigentlich 7-stündigen Flug sind wir dann auch endlich in Chicago angekommen. Grund waren die schlechten Wetterverhältniss in Chicago, die es nötig machten, den Flughafen zu schliessen. Wir sind dann zunächst zum Autftanken nach Detroit um dort dann die weitere Entwicklung abzuwarten und sind dann wieder in Richtung Chicago aufgebrochen. Der Flughafen war dann aber leider schon wieder dicht. Wir haben dann noch ein paar Runden gedreht, ich habe noch nen Film zu Ende schauen können und dann meinte der Captain, dass ihm nichts anderes übrig bliebe, als wieder nach Detroit zu fliegen, da er am Flugzeitlimit war. Kurz darauf meinte er dann „Glauben Sie es oder nicht, aber wir haben jetzt doch Landeerlaubnis für Chicago“. Also auf nach Chicago.

Dort bot such dann ein sehr schönes Bild, denn die Sonne ging gerade unter, alles in ein orangenes Licht tauchend, dennoch aber überall die Gewitterwolken, was es so grau-orange aussehen liess und dazu noch jede Menge Blitze rund ums Flugzeug. Aber er hat uns heil heruntergebracht und schloss mit den Worten „Und ich versichere Ihnen, dies ist Chicago“.

Und was kann man daraus z.B. als Firma lernen? Ganz einfach: Tauchen mal Probleme mit einem Produkt oder Service auf, dann ist eines ganz wichtig: Kommunikation. Dies hat unser Captain IMHO hevorragend gemacht. Er hat uns regelmäßig auf dem Laufenden gehalten, was wann passiert, wie er versucht, uns an die erste Stelle in der Flugzeug-Queue in Chicago zu reihen (da er als erstes einen anderen Flughafen angefolgen hat, die anderen aber alle erste später, waren wir danach als erste wieder dran. Zudem waren wir ein unterbrochener internationaler Flug, was einem auch eine bessere Position gibt). Auch hat er uns über seine Einschätzung der Situation und die Probleme mit den Flugstunden der Crew unterrichtet. Das also war der gute Teil.

Etwas nervig ging es weiter mit Riesenschlangen bei der Immigration, was die Bediensteten dort aber auch recht schnell umorganisiert haben, dann die Schlange bei der Gepäckausgabe (bzw. Traube), dann beim Zoll und dann beim Taxi.. :-)

Aber jetzt sind wir da! Und irgendwann später werde ich auch mal ins Hilton überwechseln, um zu schauen, wer denn dort so anwesend ist.

Mehr dann von der eigentlichen SLCC dann in weiteren Posts.

Tags: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.