TOPFtäglich #11, 26.6.2008: Euro2008 - seesmic, Startups und Communities - Cisco und Neue Median - mrtopf.demrtopf.de

TOPFtäglich #11, 26.6.2008: Euro2008 – seesmic, Startups und Communities – Cisco und Neue Median

Topics of this episode: We are in the Euro 2008 finals! Yay! seesmic said they like my show and I reflect a little about how startups handle their communities in the beginning and once they are big. I also mention my interview with Jeanette Gibson, Director of New Media Communications at Cisco, which will be put on the blog later today.

(link zum video)

Inhalt

Finale, wir kommen! Noteinbürgerung von Altintop in der Halbzeitpause nicht geglückt.
seesmic promotet mich!
Dazu ein kleiner Gedanke darüber, wie Startups ihre Communities zu Beginn und wenn sie mal gross sind, behandeln.
Jeanette Gibson, Director of New Media Communications bei Cisco, hat mir erklärt was Cisco im Social Media-Bereich macht und wo die Reise hingeht. Mehr dazu bald auf diesem Blog.

Technorati Tags: , , , , , ,

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Zu den Ausschreitungen:
    Gestern habe ich beim Rumzappen auf dem WDR gesehen, dass da ein Reporter auf den kölner Ringen stand und erzählte was von "da hinten in dem Gebäude haben einschlägig bekannte Hooligens das Spiel geschaut und nebenan dem dem Haus waren Türken und da gab's rangeleien. Dann ist die Polizei dazei und hat versucht Deeskalationsgespräche zu führen. Als das nichts genutzt hat, haben die Provozier-Hools platzverweise erhalten." Sei aber im Verhältnis gar nix gewesen.

    Zum SL-Geburtstag:
    Ha, ha, ha, LindenLab würde nur PG Content für die Feier zulassen. Kinderavatare waren nicht auf den Feierlichkeiten zugelassen, wie ich auf SLinfo mitbekommen habe. Sowas ist passt irgendwie nicht zusammen. Höchstens, dass das jemand Angst vor schlechter Presse hat. Und was ist die Folge: Schlechte Publicity bei den wirklichen Usern.

    Zu der 10 Min.-Begrenzung von Seesmic:
    Ich finde, dass macht Sinn wegen der YouTube-Konditionierung, die viele inzwischen haben.
    Seit MTW mit den 5-Sekunden-Schnitt-Videos und YouTube mit seinen 3 Minuten-Häppchen werden meiner Meinung nach viele Leute auf diese Formate konditioniert und was Ausführlicheres anzuschauen implizert ein klein wenig Disziplin, also Anstrengung.
    Für mich beinhaltet es jedenfalls ein klein wenig Disziplin, mich einmal hinzusetzen und einen Film/Doku anzuschauen, die langer als 20 Minuten ist.

  2. @xida: Ich glaube, es hätte sicherlich schlimmere Dinge passieren können, an dem Abend. Zum Glück ist das ja nicht passiert.

    Zu der 10-Minuten-Begrenzung habe ich wohl gehört, dass auch Youtube über eine Änderung nachdenkt, denn für Werbung macht das z.B. mehr Sinn. Wer wirklich mehr als 10 Minuten schaut ist bei der Sache und die Werbung wirkt mehr. Ob dieses Argument nun so toll zu finden ist, weiss ich nicht ;-)
    Andererseits würde ich aber sagen, dass der User selbst entscheiden können soll, wie lange er das macht. Der Markt entscheidet dann, ob es geschaut wird (und wie lange, was aber etwas ist, was man bislang gar nicht herausfinden kann).

    Denn sonst geh ich ja zu nem anderen Service wie blip.tv.

    Und klar, vor allem für Videokonversationen wie auf seesmic machen eher kleine Botschaften Sinn, aber ich sehe meine Show ja auch nicht unbedingt als einen einzelnen Gedanken, den ich diskutieren will. Ich könnte das aufteilen, aber dann wäre es ja keine "Show" mehr, die ich ja haben will ;-)
    Ich benutze also einfach nur die Videoplattform in dem Sinne.

    @Jochen: Danke noch für das Bild! :-)