Developer-Portal der Telekom: Mein Scheitern

This post is about my failed attempts to buy something at Deutsche Telekom with their Micropayment systems. Yes, they seem to have many where you can upload money from one to the other just to get a message in the end „we don’t accept this money here“. Great case of failed usability!

Da auch ich gestern vom Entwickler-Portal der Telekom gehört habe und das ja sehr spannend finde, wollte ich mich natürlich direkt registrieren. Seit heute gibt es wohl auch eine neue und öffentliche Version, bei der man aber zunächst einmal Geld aufladen muss.

Hier mein gescheiterter Versuch, die zu tun:

Zunächst versuche ich es mit meinem bestehenden Telekom-Login, klappt auch. Dann muss ich die Services freischalten aber dort werde ich zunächst gefragt, mein Konto irgendwie umzustellen (genaues verstehe ich nicht). Ich sage „Später“ und lande in einem ganz anderen Teil des Telekom-Website-Nirvana, wo leider gar nichts mehr von den APIs steht.
Ich versuche im übrigen auch die Umstellung, aber da brauche ich meine Telekom-Daten, die ich nicht bei mir habe.

Also erzeuge ich einen neuen Account. Dort kann ich dann auch den SMS- und Voice-Service freischalten. Komisch ist nur, dass anscheinend jegliches Layout um diese Formulare drumrum fehlt, da scheint etwas nicht ganz zu stimmen.

Leider fehlt mir nun noch Geld auf meinem Konto. Also gehe ich auf mein Konto und will etwas hochladen. Ich wähle 5 Euro aus und klicke „Produkt kaufen“.

Mal was kaufen

Nun geht ein Popup aus, das mir die Möglichkeit gibt, mit MicroMoney zu bezahlen:

T-Online Kaufprozess

Leider habe ich gar keinen MicroMoney-Account und es gibt anscheinend auch keinen Link, einen anzulegen. Hier sollte also nachgebessert werden. Auch weitere Bezahlmöglichkeiten wären wünschenswert.

Ich klicke mal auf den „Informationen zu den Bezahlverfahren“-Link und komme auf eine Seite, wo mir diverseste Bezahlverfahren beschrieben werden, von denen ich teilweise noch nie was gehört habe (Telefonrechnung, T-Pay, ClickAndBuy, MicroMoney, Kreditkarte und alternative Bezahlverfahren). Aber mir bleibt ja sowieso nur MicroMoney übrig. Ich klicke also auf einen Link im Text, wo man eine MicroMoney-Karte im Internet erwerben kann.

Zunächst kommt aber ein SSL-Sicherheitshinweis:

Vertrauen schaffen!

Da hat wohl jemand was wiederverwendet. Ok, ich nehm das mal an, werde aber vorsichtig sein, auf welchen Seiten ich was dann eingeben werde (später komme ich dann tatsächlich auch auf micromoney-comfort.de aus).

Das sieht dann so aus:

T-Pay: Shoppen mit MicroMoney

Man beachte die 6 Schritte bei „MicroMoney online erwerben“, ich freu mich schon, klicke aber trotzdem. Nun bin ich bei micromoney-comfort.de (in einem neuen Tab also Fenster) und kann einen Betrag wählen. Ich wähle 10 Euro und klicke auf „Weiter“.

In Schritt 2 des Vorgangs kann ich dann optional meine E-Mail-Adresse angeben und muss die AGBs der Postbank akzeptieren.

In Schritt 3 dann kann ich wählen, wie ich bezahlen will. Hier beisst sich die Katze in den Schwanz, denn ich wollte ja eigentlich ein Bezahlverfahren aktivieren. Nun aber brauche ich ein weiteres Bezahlverfahren, um dieses Bezahlverfahren nutzen zu können. Es gibt auch einen Bekannten, nämlich T-Pay. Aber auch ganz neue, wie GiroPay oder Postbank (ok, das scheint auf Kreditkarte hinauszulaufen).

Bezahlen bei MicroMoney

zur Info: Call & Pay bedeutet man ruft an und es wird einem 10 Euro auf die Telefonrechung geschrieben, die man dann bei MicroMoney gutgeschrieben bekommt.

Ich klicke mal auf T-Pay/Kreditkarte.

Nun springt er leider aus Schritt 3 heraus und ich muss mich erstmal wieder einloggen:

T-Pay - Das Bezahlsystem der Deutschen Telekom - Anmelden

Einen T-Pay-Account habe ich meines Wissens noch nicht, also logge ich mich mal mit meinem Netzausweis ein (das ist der, der vorhin die Umstellung wollte, ich wäre danach also wohl irgendwie zweimal eingeloggt oder so).

Aber es klappt leider erst gar nicht, denn es kommt:

Technischer Fehler

Leider auch zu einem späteren Zeitpunkt.

Der normale Kunde würde das aber eh nicht sehen, denn der wäre viel früher schon ausgestiegen.

Aber egal, ich versuch dann mal „Call & Pay“. Dort wird mir eine Nummer angezeigt, die ich anrufe, dann mit * bestätige, dann auf „Weiter“ klicke und dann „Kaufen“ sage. Danach kann ich mir die PIN usw. als PDF sichern. Scheint also tatsächlich geklappt zu haben und plötzlich bin ich auch schon bei Schritt 6 angekommen ohne je Schritt 4 und 5 gesehen zu haben (oder waren das die beiden Weiter-Klicks? Leider war es ein komplett anderes Design, so dass der Fortschritt nicht zu sehen war).

Nun endlich habe ich also Geld für meinen Entwickler-Account. Direkt mal ausprobieren (Die PIN ist übrigens 16-stellig, also nicht dasselbe wie eine Karten-PIN).

Also wieder zurück zu developer.telekom.de, denn das Popup hatte inzwischen einen Session-Timeout.

Ich klicke bei MicroMoney „OK“, danach gebe ich die PIN ein und erhalte:

T-Pay - Das unfähige Bezahlsystem der Deutschen Telekom.

Herzlichen Glückwunsch!!!!

Ergo kann wohl ich diese API nicht testen (muss mal checken, ob es ne Sandbox gibt). Dies liegt aber wohl nicht so sehr an dem API-Team als mehr an der generellen Unfähigkeit von T-Pay/MicroMoney usw.

Das zeigt aber auch, dass es nicht so sehr an der von Micropayment-System scheitert, sondern an deren Umsetzung. Hier scheinen 10 verschiedene Entwicklergruppen am Werk gewesen zu sein, deren Systeme alle irgendwie inkompatibel zueinander sind. Und warum braucht man überhaupt so viele verschiedene Bezahlweisen? Warum reicht nicht eine? Von mir aus auch einfach die Angabe meiner Kreditkarte. Warum werde ich über x verschiedene Systeme geleitet, nur um 5 Euro bezahlen zu können, die aber nachher nicht angenommen werden. Wie bekomme ich meine 10 Euro nun zurück?!?

In der Zeit, die ich nun für das unmögliche Bezahlen aufge
wendet habe, hätte ich wahrscheinlich schon eine komplette Telekom-Library schreiben können. Aber so gehe ich erstmal nach Hause.

Technorati Tags: , , , , , , ,

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email