neue Mitglieder bei der DataPortability.org Group: Facebook, Google und Plaxo!

As a surprise Facebook, Google and Plaxo join the DataPortability Group. This is very good news. More about it on TechCrunch.

Chris Saad von der DataPortability Group hat ja insbesondere Facebook nach dem Facebook/Scoble-Vorfall schon eingeladen. Dass sie dem Ruf wirklich folgen werden, hätte aber niemand gedacht. Und nun ist nicht nur Facebook mit im Boot, sondern auch Google und Plaxo. Alles zu lesen auf TechCrunch. Für Google kommt dabei Brad Fitzpatrick an Bord, Begründer von LiveJournal, Mitbegründer von OpenID und letztens noch in aller Munde gewesen mit seinem Beitrag über die Öffnung des Social Graph (woran er Gerüchten zufolge bei Google arbeitet). Also definitiv der richtige Mann.

Und worum geht es überhaupt? Um das Loswerden von Data-Silos was ja FaceBook, aber auch Google und viele andere ja sind. Man kann zwar mehr oder weniger einfach seine Daten dort ablegen, raus bekommt man sie aber nicht mehr (siehe dazu auch den ausführlichen Beitrag bei Robert zum Thema Soziale Netzwerke). Und die DataPortability Group will nun genau dies ändern. Ihr geht es z.B. darum die bestehenden Standards wie Microformats, APML, OpenID, RSS, OPML usw. sinnvoll zu nutzen, um die Daten wieder verfügbar zu machen. Natürlich geht es auch um Policies und insbesondere um die Privatsphäre, denn wie der oben genannte Vorfall ja gezeigt hat, gibt es da noch viel Diskussionsbedarf (und am Ende der letzten Episode des TopfCasts spreche ich auch nochmal darüber).

Herzlichen Glückwunsch also an Chris Saad und die DataPortability Group! Und hoffen wir, dass dies jetzt nicht nur ein kleiner Schachzug war, sondern dabei auch wirklich was rauskommt!

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email