Altersverifikation in Second Life

Daniel LindenWie ihr ja sicher schon gehört habt, plant Second Life-Hersteller Linden Lab, demnächst eine Altersverifikation einzuführen. Dies wurde in zwei Blog-Posts (hier und hier) von Daniel Linden (siehe Bild) auf dem Second Life Blog näher beschrieben. Leider wurden nicht alle Details genannt und so ein Schritt hat natürlich einiges an Diskussion zur Folge. So langsam aber lichtet sich der Nebel und man kann mal rangehen und versuchen, den genauen Mechanismus darzulegen. Dies geht vor allem auch, da inzwischen eine Office Hour mit Robin und Daniel Linden stattgefunden hat, wo einige der Fragen beantwortet wurden.

Warum überhaupt Altersverifikation

Wer Report Mainz gesehen hat (ich wohl nicht, war da gerade auf dem Webmontag), der hat wohl erfahren, dass auch Second Life nicht vor Kriminalität gefeit ist (wie sollte das auch gehen). Sicherlich liegt der Fall Kinderpornographie hier nochmal anders, aber generell wäre eine Altersverifikation schon wünschenswert, da ja doch einiges von an sich legalen Inhalten herumschwirrt, die aber trotzdem nur für Erwachsene zugänglich sein sollten. Nun ist es zwar so, dass das Maingrid nur von Volljährigen betreten werden darf, aber natürlich findet keine richtige Überprüfung statt (die gab es mal ansatzweise anhand von Kreditkarten, jedoch wird von den meisten Kreditkartenfirmen darauf hingewiesen, dass sie sich nicht für eine Altersverifikation eignen.).

Der Schritt hin zu einer freiwilligen Altersverifikation macht daher Linden Lab nicht aus Eigeninteresse, sondern um den Bewohnern eine Möglichkeit zu geben, sicher zu sein, mit wem sie es zu tun haben, also in diesem Falle vor allem, dass die Person auch volljährig ist.

Wie funktioniert die Altersverifikation

Ich liste hier einfach mal die Ergebnisse der Diskussion von gestern auf:

  • Die Verifikation erfolgt in den USA über die letzten 4 Stellen der Social Security Number
  • Die Verifikation in anderen Ländern erfolgt entweder über die Nummer eines Führerscheins oder die Nummer des Passes/Personalausweises
  • Es wird für Premium Account einmalig bis zu L$10,- kosten (genau steht das noch nicht fest, könnte auch L$ 1,- sein)
  • Für Basic Accounts ist noch unklar, wie teuer das sein wird.
  • Die Verifikation wird nicht von Linden Lab selbst durchgeführt, sondern von der Firma Integrity.
  • Die erhobenen Daten werden nicht gespeichert, sie werden nur verglichen und das Resultat des Tests dann an Linden Lab weitergegeben
  • Der Landbesitzer muss die eigene Landparzelle so konfigurieren, dass evtl. nur verifizierte Avatare Zugriff haben. Vor allem natürlich dann, wenn Inhalte zu sehen sind, die nur für Erwachsene bestimmt sind.
  • Die Verifikation ist freiwillig, man muss sie nicht machen, es sei denn, man hätte gerne Zugriff auf diese Parzellen

Warum Integrity?

Es gab einiges an Diskussion über Integrity, da sie ein Zweig von Aristotle sind, eine Firma, die sehr stark mit der Politik verknüpft ist. Daniel Linden hat uns aber klar gemacht, dass diese beiden Geschäftszweige separat sind und in deren Vertrag festgeschrieben ist, dass wirklich niemand die Daten weitergeben oder speichern darf. Er meinte auch, dass sie verschiedene Firmen evaliert hätten, aber Integrity die einzige gewesen wäre, die eine schnelle und vor allem globale Lösung bieten konnten (157 Länder sind wohl supported). Weiterhin wären wohl alle Firmen (darunter viele Filmstudios, Sex Retailer und Budweiser), die deren Service einsetzen, vollauf zufrieden damit.

Auch will Linden Lab in Zukunft, wenn möglich, noch weitere Anbieter ins Boot holen.

Wann muss ich meine Parzelle als „Adult only“ markieren? Ist es dasselbe wie „Mature“?

Es ist nicht dasselbe wie Mature, denn z.B. fallen Shops, die nackte Skins zeigen nicht unter diese Regel. Es geht hier wirklich nur um sehr expliziten Inhalt. Auch soll laut Daniel Linden wohl eher die Community (anhand von Abuse Reports und ähnlichem) entscheiden, welche Parzellen das Flag verdienen und welche nicht. Sicherlich muss auch jeder Parzellenbesitzer für sich selbst überlegen, welche rechtlichen Konsequenten es haben mag, das Flag nicht zu setzen.

Weiterhin wurde die Frage gestellt, ob denn auch eine Geschlechtsidentifikation möglich sei. Dies ist wohl der Fall und Linden Lab plant, irgendwann in Zukunft auch sein Geschlecht auf Wunsch verifizieren zu lassen. Dies geschieht dann natürlich auch auf freiwilliger Basis und hat logischerweise keinen Einfluss auf den Zugang zu Parzellen. Es kann also höchstens nützlich sein, wenn jemand meint, in dieser Hinsicht wirklich sicher sein zu müssen.

Eine Frage, die mich persönlich (nicht weil ich jetzt solche Inhalte hätte) ein bisschen beschäftigt, ist die Frage nach der legalen Absicherung. Reicht es, seine Parzelle als „adult only“ zu markieren, um auf der sicheren Seite zu sein? Was passiert, wenn ein Minderjähriger das System überlistet hat und seine Mutter den Landbesitzer dann verklagt. Ich nehme mal an, dass die Antwort hierauf auch sehr von nationalen Gesetzen abhängt, aber eine Antwort würde mich schonmal interessieren.

Dies aber erstmal zum heutigen Wissensstand. Sollte es mehr dazu zu sagen geben, werde ich es hier posten.

Technorati Tags: , , , , , ,

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email